Sicherheit in jedem Beruf


Knieschoner vermindern das Arbeitsunfallrisiko beträchtlich hinsichtlich Prellungen, Blutergüssen und Schürfwunden am Knie. Langfristig schützen Sie das Knie des Arbeitnehmers vor chronischen Erkrankungen und Verschleißerscheinungen des Kniegelenks, die bis zur Berufsunfähigkeit führen können. Die Leistungsfähigkeit des Mitarbeiters wird durch einen sorgfältig verarbeiteten und der Branche angepaßten Knieschoner erhöht, weil kniende Tätigkeiten dadurch schmerzfrei und bequem ausgeführt werden können. Die von den Arbeitnehmern oft gewählte Alternative einer hockenden Arbeitsposition stellt arbeitsmedizinisch aufgrund der daraus resultierenden Überdehnung der Bänder keine Alternative zum Knieschutz dar.

Durch die Auflagefläche und die weiche Einbettung des Knies in den Knieschoner wird der Druck auf die Kniescheibe und das Kniegelenk gleichmäßig verteilt und gemindert, daraus ergibt sich die nötige Entlastung und eine geringere Verschleißgefahr.

Die Knie der Mitarbeiter richtig zu schützen ist somit ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor des Betriebes. Für die verschiedensten Branchen und Belastungsarten jeweils den richtigen Knieschoner zu entwickeln ist eine Aufgabe, der wir uns seit Jahrzehnten erfolgreich stellen. Materialzusammensetzung und Verarbeitung sind hierbei die wichtigsten Kriterien, die den richtigen Schutz, Langlebigkeit und Tragekomfort garantieren.

 

Kniegelenk (im Schnitt)

Kniegelenk (im Schnitt)

1

Oberschenkelknochen

2

Innenhaut der Gelenkkapseln

3

Gelenkspalten und Gelenkhöhlen

4

Kniescheibe

5

Schienbein

6

Zwischenscheiben (Menisken)

7

Wadenbein

8

Fettpolster (intensiv rot: Gelenkknorpel; blaßrot: Muskulatur)

Nierhaus GmbH